Größtmögliche Qualität zu einem niedrigen Preis bei bestem Service!
Sie haben noch keine Artikel in Ihrem Warenkorb.
Beratungshotlines: Inland 04532 282 98 98 Export +49 (0)40 60 55 02 44
Startseite » Bedienungshinweise Anmelden | Ihr Konto | Warenkorb | Kasse
Bedienungshinweise für PKW Anhänger

Mit dem Kauf dieses Pkw-Anhängers haben Sie ein hochwertiges Markenfabrikat erworben, das aufgrund seiner Konstruktion lange Lebensdauer und für viele Jahre sichere Funktion gewährleistet. Vorausgesetzt, dass Sie diese Anleitung genau beachten und dafür sorgen, dass Ihr Anhänger regelmäßig von einem Sachkundigen geprüft und gewartet wird.

Bitte sorgen Sie dafür, dass jedem Benutzer diese Anleitung zur Verfügung steht.
Halten Sie sich unbedingt an alle (inter)nationalen gesetzlichen Vorschriften!

Insbesondere bei: Zulassungsverfahren, Versicherung, Beladung, "Sonntagsfahrverbote", "Fahrtenschreiber", Unfallverhütung, Tempobegrenzungen, TüV, StVZO u. Fahrerlaubnis.

Gerne geben wir Ihnen zu diesen Themen weitere Auskünfte.

Für Ihren Anhänger sind viele Zusatzausrüstungen bereits durch die Betriebserlaubnis genehmigt und können nachträglich montiert werden.. Als Zubehör- oder Ersatzteile dürfen nur genehmigte Originalteile verwendet werden, anderenfalls erlischt die Betriebserlaubnis des Anhängers und die Hersteller-Haftung. Fragen Sie vor Montage bei uns nach.

ACHTUNG - sehr wichtig!
Nach den ersten 50 km Fahrleistung unbedingt die Radmuttern mit 110 Nm nachziehen (lassen). Falls kein Drehmomentschlüssel vorhanden, erst mal handfest nachziehen. Ggf. dazu von uns oder von Ihrem Händler Rat einholen.

 

Vor der Fahrt

Regelmäßig vor jeder Fahrt prüfen:

1) Radmuttern/Radbolzen und alle Schraubverbindungen auf festen Sitz prüfen.

2) Beim Anhängen muss die Kugelkupplung des Anhängers deutlich in die gefettete Kugel des ziehenden KFZ einrasten. Vergewissern Sie sich unbedingt, dass die Kugelkupplung die Kugel wirklich umschließt, und dass sie sicher eingerastet ist. Bei gebremsten Anhängern danach das Abreisseil sorgfältig einhängen.

3) Stecker einstecken. Darauf achten, dass das Kabel nicht schleift, aber auch für Kurvenfahrten nicht zu kurz wird. Danach die Beleuchtung prüfen.

4) Alle Stützeinrichtungen hochziehen und arretieren. Ein Stützrad muss parallel zur Fahrtrichtung hochgedreht und auch an der Kurbel fest angezogen werden. (Andernfalls dreht es sich während der Fahrt selbsttätig runter und kann beschädigt werden.)

5) Klappwände immer verschließen und sichern. Planen und Deckel sicher verschließen. Ladung festzurren und gegen verrutschen und wegfliegen sichern.

6) Während des Be- und Entladens, bei Dunkelheit oder schlechter Sicht die Beleuchtung nicht verdecken, ggf. Heckklappe aushängen /waagerecht stellen.

7) Reifen auf Beschädigungen und Luftdruck prüfen. Reifen müssen mindestens 1,6 mm Profil haben und sollten nicht länger als 6 Jahre gefahren werden. Notwendigen Reifendruck bei uns erfragen.
Als Richtschnur gilt: PKW-Reifen = 2,8bar, Transporter(C)-Reifen = 4,5bar, Spezialreifen= 6,2bar

8) Anhängelast, Zuladung, Stützlast und Ladungssicherung prüfen.

 

Betriebshinweise

1) Bei Gespannfahrten ist eine vorausschauende Fahrweise wichtig. Das heißt:

2) Größerer Sicherheitsabstand, keine abrupten Richtungsänderungen, längere Bremsweg und größeren Kurvenradius einkalkulieren.

3) Bei der Ladung auf möglichst tiefen Schwerpunkt achten. Gewichte gut verteilen und auf gute Stützlast achten.

4) Die zulässige Stützlast des Pkw und des Anhängers dürfen nicht überschritten werden. Sie sollte jedoch nicht weniger als 4% der Anhängelast bzw. mindestens 35 kg betragen; eine gute Stützlast ist für die Fahrsicherheit unbedingt erforderlich, ansonsten Schlinger-/Unfallgefahr.

5) Kommt ein Gespann ins Schleudern - nicht versuchen gegenzulenken!

6) Nur rechtzeitiges Verringern der Geschwindigkeit verhindert ein weiteres Aufschaukeln und somit schlimme Folgen. (Jo-Jo Effekt)

7) Das tatsächliche Gewicht des Anhängers inkl. Ladung darf nicht größer als die zulässige Anhängelast des Zugfahrzeuges sein (siehe Kfz-Schein Ziff. 28 & 29). Die angegebene Nutzlast ist jeweils um das Eigengewicht des Zubehörs zu verringern, die verbleibende Nutzlast versteht sich als gleichmäßig verteilte Last. Punktbelastungen und einseitige Belastungen vermeiden. Beladene Anhänger nicht mehrere Tage mit hoher Last abstellen. Bei schlechten Straßenverhältnissen die Geschwindigkeit deutlich verringern.

8) Abstellen des Anhängers
-Den Anhänger gegen Wegrollen sichern.
-Den Anhänger nicht länger als 12 Stunden mit angezogener Handbremse stehen lassen (Bei Minustemperaturen garnicht!).
-Nicht mit eingeschobener Auflaufeinrichtung abstellen.
Bei Nichtbeachtung besteht die Gefahr, dass die Bremsbeläge an der Bremstrommel festkleben.

9) Zusatzhinweise für KFZ-Transportanhänger
- Beladen nur im angekuppelten Zustand.
- Vorhandene Heckstützen nicht ganz runterlassen (ca. 15cm Luft lassen).
- Fahrzeug mit dem Motor nach vorne soweit rauffahren, dass die Stützlast optimal ist (ca. 35 bis 75 kg).
- Fahrzeug mit ausreichend Ratschenspanngurten sichern (Bei starken Bremsvorgängen treten enorme Kräfte auf).

10) Zusatzhinweise für Kipper
- Kipper darf nur von sachkundigen Personen genutzt werden.
- Kippvorgänge nur auf glatten und ebenen Untergrund.
- Vor jedem Kippvorgang darauf achten daß die Verriegelungen richtig gesteckt sind.
- Im angekippten Zustand den Anhänger nicht bewegen.
- Die Kippbrücke nicht im beladenen Zustand wieder absenken.
- Im angekippten Zustand nicht unter der Kippbrücke aufhalten. .


Zurück
Copyright © Felix Kröger